Modellprojekt zur Krisenintervention bei akutem Pflegefall

Seit Juli 2008 fördert der GKV-Spitzenverband ein Modellprojekt der Caritas Borken zur Unterstützung von Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern bei akut auftretendem Pflegebedarf in der Familie. Eine Erweiterung des Projekts in Zusammenarbeit mit der Caritas Ahaus-Vreden und anderen Partnern findet seit Anfang 2011 statt.

Ziel des Projektes ist es, die Pflegebereitschaft und Pflegefähigkeit berufstätiger Angehöriger zu stärken und das familiäre Hilfesystem sicherzustellen. Der Verbleib von Pflegebedürftigen im häuslichen Umfeld ist nur möglich, wenn es gelingt, kurzfristig den Angehörigen konkrete Hilfe in der Krise und langfristig Konzepte zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf anzubieten. Daher sind weitere Ziele die Verbesserung der Versorgungssicherheit des Pflegebedürftigen sowie der Erhalt der Arbeitsfähigkeit des Arbeitnehmers in seiner Mehrfachbelastung.

Zur Erreichung dieser Ziele gibt es folgende kostenfreie Angebote für Arbeitnehmer mit Pflegeaufgaben und für Unternehmen:

Angebote für berufstätige pflegende Angehörige:

  • Kurzzeitige pflegerische und hauswirtschaftliche Unterstützung (kostenfrei für max. drei Tage) bis zur Einführung eines tragfähigen Pflegearrangements
  • Intensive Beratung und Unterstützung im akuten Not- bzw. Krisenfall, aber auch zur Krisenprävention
  • Trägerübergreifende Vermittlung von ambulanten Angeboten, Tages- und Kurzzeitpflegeplätzen, Ehrenamtlichen etc.
  • Vorbereitung und Begleitung bei leistungsrechtlichen Fragestellungen (z.B. Pflegeversicherung) u.a. bei der Antragstellung,
  • Überblick über mögliche Zusatzleistungen
  • Individuelle persönliche Beratung im Unternehmen und im privaten Umfeld
  • Gesprächskreise speziell für berufstätige pflegende Angehörige (auch für Schichtarbeitskräfte)

Angebote für Unternehmen:

  • Kurzfristige Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter beim Auftreten eines Pflegenotfalls, einschließlich pflegerischer Versorgung der Pflegebedürftigen und hauswirtschaftlichen Unterstützung in den kritischen ersten Tagen
  • Unterstützung der Mitarbeiter zum Aufbau eines nachhaltigen Hilfe- und Versorgungssystems
  • Kostenlose Informationsmaterialien und Beratung rund um das Thema Pflege und Beruf für Führungskräfte (rechtliche Grundlagen, Finanzierungs- und Versorgungsmöglichkeiten im Pflegefall, Übersicht über regionale Angebote etc.)
  • Kostenlose Informations- und Schulungsveranstaltungen für Beschäftigte im Unternehmen oder in unseren Räumlichkeiten
  • Kostenlose offene Sprechstunden und Möglichkeit intensiver Einzelfallberatungen im Unternehmen

Weitere Informationen

Quelle: ahaus-online.de, 29.08.2011

Dieser Beitrag wurde unter Alles, Allgemein, Nachrichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.