(Um)Baumaßnahmen zur Wohnungsanpassung

  • Für Maßnahmen, die die häusliche Pflege erleichtern oder eine selbständige(re) Lebensführung ermöglichen, können die Pflegekassen Zuschüsse gewähren.
  • Bauliche Maßnahmen können z.B. die Entfernung von Türschwellen, der Einbau einer Rampe oder einer barrierefreien Dusche oder die Verbreiterung von Türen sein.
  • Voraussetzung ist das Vorliegen einer Pflegestufe oder die Anerkennung der eingeschränkten Alltagskompetenz (§ 45a SGB XI).
  • Bis zu 2.557 € je Maßnahme können zur Verfügung gestellt werden.
  • Zuschüsse für eine Wohnungsanpassung sind vor Beginn der Maßnahme zu beantragen.
  • Bei Maßnahmen, die einen Eingriff in die bauliche Substanz des Gebäudes darstellen, ist ebenfalls vor Baubeginn die Genehmigung des Vermieters einzuholen. Wichtig ist darauf zu achten, dass der Vermieter von der Rückbauverpflichtung entbindet.
  • Für die Finanzierung baulicher Maßnahmen kommen auch andere Kostenträger in Frage, etwa das Jugendamt (Sozialhilfe), Versorgungsamt, Stiftungen oder der Vermieter selbst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.