Bundesgesundheitsminister sucht auch den Austausch mit pflegenden Angehörigen

Berlin – Zur Vorbereitung der geplanten Pflegereform trifft Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) am 14. Februar zu einem zweiten Spitzentreffen mit Branchenvertretern zusammen. Rösler lud Vertreter von Pflege-, Sozial- und Patientenverbänden in sein Ministerium ein, um über Bedeutung und Anliegen der Angehörigen in der Pflege zu diskutieren. „Eine gute Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgung ist ohne angemessene Berücksichtigung der Angehörigen und ihrer Anliegen nicht denkbar“, heißt es in der Einladung.

Anfang Dezember hatte Rösler eine Reihe geplanter Dialogrunden gestartet, um die Aspekte einer Pflegereform durchzusprechen. Als Ergebnis des ersten Treffens soll gegen den Fachkräftemangel in der Pflege unter anderem die Ausbildung geändert werden.

Noch offen ist, wie stark Leistungen für Demenzkranke ausgeweitet und wie zur besseren Absicherung künftigen Mehrbedarfs in der Pflege Kapitalreserven aufgebaut werden. Finanzielle Kernfragen sollen zunächst noch nicht angegangen werden, da erst geklärt werden müsse, was künftig im Einzelnen zu bezahlen sei.

dpa, Freitag, 21. Januar, 14:55 Uhr

Dieser Beitrag wurde unter Alles, Nachrichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.