Anspruch auf Blindenführhund

Auch wenn die Kassen bereits andere Hilfsmittel zum Ausgleich einer Erblindung bezahlt hat, können Versicherte einen weiteren Anspruch auf einen Blindenführhund haben. Ausschlaggebend für die Kostenerstattung sei ein besonderer Gebrauchsvorteil, so das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in einer Entscheidung vom 02.10.2013.

Ein Blindenführhund ist unmittelbar auf den Ausgleich der Behinderung gerichtet und bietet Ersatz für die durch Blindheit ausgefallene oder zumindest erschwerte Möglichkeit der Umweltkontrolle. Ein Blindenlangstock ist funktionell kein gleichwertiges Hilfsmittel und hat wesentliche Gebrauchsnachteile gegenüber dem Blindenführhund.

Landessozialgericht Rheinland-Pfalz, Enscheidung vom 02.10.2013, Az. L-5-KR-9913

 

Dieser Beitrag wurde unter Alles, Nachrichten, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.